Archiv für März 2012

Demo und ein wenig Selbstkritik

Heute gab es eine „lautstarke“ Demonstration durch Göttingen für die Befreiung aller politischen Gefangenen.

Das „Lautstark“ habe ich deshalb hervorgehoben weil jede linke Demo irgendwie als „Lautstark“ bezeichnet wird.
Was auch sehr auffällig ist und mir spätestens seit Dresden bewusst geworden ist ist das die von der Polizei erlegten Auflagen oftmals einfach übergangen werden. Das schafft zwar ein gewisses Konfliktpotential jedoch steht dem gegenüber das mensch sich nicht einfach alles vom Staat vorschreiben und gefallen lässt – und wenn es nur die Länge der Transparente ist oder der Abstand der Seitentranspis. Und meistens werden diese Übertretungen von der Polizei einfach bewusst übersehen da diese es ja auch nicht immer auf Streit anlegen.

selbstkritische Grüße,
eine schwarze Katze

Rave-Demo

Gestern Abend gab es in Göttingen eine Rave-Demo.
Die klaren Forderungen der Veranstalter*Innen und der Teilnehmer*Innen waren Luxus für alle so wie Deutschland und den Kapitalismus abschaffen!

Es wurde Geld umhergeschmissen („100 Panda“ Scheine) und zu elektronischer Musik geravet. Als der Demozug an der Gotmar vorbei kam wurde Feuerwerk aus dem Hinterhof abgebrannt und die Menge jubelte zu Seifenblasenkanonen und Luftballons die aus den Fenstern auf die Demonstrant*Innen niedergingen. Der Zug zog weiter bis zur Roten Straße, dort wurde aus den Häusern heraus und im Hinterhof Feuerwerk abgebrannt und Fahnen geschwungen so wie Konfetti verteilt.
Aus einem Haus der Roten war Musik zu hören und es wurde etwa 5 Minuten vor der Roten gestoppt und gefeiert, bis sich der Zug wieder in Bewegung setzte und auf dem Willi mit einer Abschlusskundgebung und einem Rave endete.

Es war eine sehr schöne und sehr friedliche Veranstaltung, nur das einige aus dem eher unpolitischen Spektrum sich in Szene setzen mussten und sich halb auszogen warf einen leichten Schatten des Sexismus auf die Demo.

abgefeierte Grüße,
eine schwarze Katze

Tante Edith sagt: Hier ist noch ein schöner Track zum selber feiern:

E-On und ein Versuch Kund_Innen zu Ködern…

E.On hat versucht mit Hilfe von Basketballspielern Kund_Innen zu Werben, da die Mann/Frauschaft E.On gehört.
Eigentlich hatten wir eine Aktion geplant, diese dann aber doch gelassen und uns statt dessen in die Sonne gesetzt und über Politik und Beziehungen geredet – auch mal ne schöne Sache!
Insgesamt sind laut unseren Beobachtungen genau 22 Menschen, die meisten Kinder und Jugendliche, in die E.On Geschäftsstelle getapert und haben sich Autogramme geholt – Das dürfte auch ohne unsere Aktion eine Pleite gewesen sein.

Demnächst gibt es hoffentlich mehr, stehen doch ein paar Demos an auf die ich beabsichtige mich zu schleichen,

es Grüßt,
eine Schwarze Katze