Archiv für Dezember 2013

…und nun das Tischgebet

„Also, diese Ausländer. Ich meine, ich hab ja nichts gegen die, aber wie die sich hier benehmen… die sollen sich doch mal anpassen. Und überhaupt, was wollen die hier? Die sind doch nur da um unser hart verdientes Geld zu klauen. Und die sind ja so kriminell. Und benehmen können die sich gar nciht, das ict doch nicht deutsch was die da machen.
Und überhaupt, diese Schwulen. Also, wenn die sich küssen, nein, also das ist ja mal Eklig. Können die das nicht Zuhause machen? Oder gleich sein lassen? Also Gott hat das gewiss nicht so gewollt, und unnatürlich ist das ja auch, also was die da in ihrem Bet machen, also nein, Vorstellen möchte ich mir das jetzt nicht.
Ach nein, Atomkraft. Ja, es ist schon wichtig das die abgeschaltet werden, aber weißt du, in China… da bringt es doch nichts wenn wir hier abschalten, und an der Französischen Grenze, also die sind ja noch unsicherer als unsere. Und wenn da eins hochgeht, also unsere die sind ja total Sicher, da kann ja niccts passieren. Sollen doch erst mal die anderen, ich meine, dieser hohe Strompreis, wer soll denn das bezahlen? Und mein Physiklehere hat gesagt das ist eh die einzige Alternative. Aussteigen ja schon, aber erst mal doch bitte die anderen.
Ja, also prinzipiell, da müsste mal wer was machen. Am besten schon gestern. Aber ich? Nein, also da hab ich keine Zeit zu. Und überhaupt, das sit alles so militant, da kann man ja doch ncihts erreichen. Weißt du, neulich, da hab ich im Radio gesehen, also dieser Beitrag über die Autonomen. Die wollen ja echt nur Krawall. Also, die brennen Autos ab. Wie die Nazis, also ich meine, die Dönermorde und so. Eigentlich doch das selbe Pack. Und diese Kommunisten. Also die Linkspartei da. Nein, sowas hatten wir ja schon mal, bei den Russen, weißt du? Und in Nordkorea, da ist es ja auch nciht besser. Schau dir mal an wo das hin führt…“

Allen, die nicht so denken, wünsche ich eine nette Weihnachtszeit und das ihr gut ins neue Jahr kommt. Der Rest darf gerne im alten Jahr bleiben und noch mal über das geäußerte nachdenken.